• Daniel Kilian

41. Die Ur-Kraft des Mannes wecken (mit Affirmation)

Aktualisiert: Juni 9

Jeder Mann hat in sich schlummernd ein unglaubliches Potenzial zur Selbstheilung und spontaner Regeneration. Allerdings ist dieses Wissen so gut wie niemandem mehr bekannt. Dabei ist es so einfach zu reaktivieren. Es ist eine der beiden Ur-Programmierungen, die in der Prostata jedes Mannes schlummern. Sie sind unmittelbar mit der ersten Inkarnationen eines Menschen auf der Erde entstanden. Die erste Ur-Programmierung der Prostata ist die Zeugung von Nachwuchs. Die zweite Ur-Programmierung ist die besagte Fähigkeit zur Selbstheilung und spontaner Regeneration, als Grundlage eines langen und gesunden Lebens. Ein Mann, der sich seiner "Stärken" bewusst ist, diese ausstrahlt und lebt, hat zwangsläufig Erfolg, bei allem, was er macht. Ein Mann, der liebevoll im Umgang mit sich selbst ist, ist dies auch stets gegenüber anderen. Ein Mann, der seine Rolle als Mann und Ernährer nicht als Belastung, sondern als Ansporn sieht, dem eröffnen sich alle Möglichkeiten. Ein Mann, der begriffen hat, wie wichtig eine intakte Familie ist, dem öffnen sich alle Fähigkeiten, diese nach Kräften zu unterstützen und zu leiten. Ein Mann, der sich seiner "Manneskraft" bewusst ist, muss nicht als "Deckhengst" fungieren und wird sein sexuelles Glück bei der einen "Frau seines Lebens" finden. Ein Mann muss sich nicht an materiellen Dingen und finanziellen Mitteln messen lassen, sondern an seinem Erfolg im Umgang mit dem Leben und der Familie. Ein Mann, der sich als Mann akzeptiert und dies liebevoll ausstrahlt, geht einem entspannten und wunderbarem Leben entgegen. Ein Mann ist dann ein dankbares Mitglied für das Kollektiv Mensch, wenn er ein großartiger Lebenslehrer für den Nachwuchs, die Familie und die Gemeinschaft ist. Dies alles prägt die Prostata und sie präsentiert jedem Mann ganz deutlich in jeder Sekunde seinen aktuellen Entwicklungsstand. Dieser sollte nie als Ballast, sondern immer als "Antrieb" gesehen werden. Alles kann verändert werden, so auch die persönliche Entwicklung. Stets und ständig! Um generell zu verstehen, wie wichtig die Prostata für jeden Mann ist, genügt ein Blick auf ihre Aufgaben. Sie steht für: 1. Die Zeugung von Nachwuchs & Arterhaltung. 2. Die gelebte Rolle als Sohn, Mann, Familienvater und Familienoberhaupt. 3. Den Sitz der männlichen Lebensenergie und der Sexualität. 4. Die Energieversorgung des gesamten männlichen Lichtkörpers. 5. Das Vertrauen in die eigene Schöpferkraft. 6. Die Annahme der Seele, des Seelenplanes und Verbindung mit dem "Wahren Ich". 7. Die Erschaffung von Hingabe, Fürsorge, Dankbarkeit, gelebter Freiheit und Selbstvertrauen. 8. Ausstrahlung von Dankbarkeit gegenüber dem eigenen Geschlecht. 9. Verbreitung von Liebe, Freude und Leichtigkeit des Seins. Die Entfesselung der Ur-Kraft des Mannes wird allerdings durch sehr starke negative Glaubenssätze, Urängste und Schuldzuweisungen nachhaltig gestört. Dies beginnt schon in der "angeblichen" Schöpfungsgeschichte im 1. Buch Mose.

Adam wurde nach dem Antlitz "Gottes" aus Erde und Staub geschaffen. Danach hauchte "Gott" ihm persönlich den Lebensatem ein. Eine Zeit später musste dann mehr oder weniger eine Partnerin für Adam geschaffen werden. Natürlich wurde diese nicht wie er aus Erde und Staub geschaffen, sondern aus seiner Rippe. Vermutlich, "auf dass sie ihm ewig untertan sei." Nun ließ diese Partnerin, die den Namen Eva bekam, sich auch noch von einer Schlange dazu "überreden", den Apfel vom „Baum der Erkenntnis von Gut und Böse“ zu nehmen und sorgte dafür, dass Adam und sie selbst aus dem Paradies vertrieben wurden. Diese "Ur-Schuld" ist energetisch gesehen, der Beginn des "Geschlechterkonfliktes" und auch der Beginn des schwindenden "Urvertrauens". Letztendlich wurde Adam für etwas "bestraft", was er nicht selbst getan hatte.

"Gottes Schöpfung" wird in diesem Zusammenhang in der Bibel also vom "Schöpfer" getrennt und führt seitdem ein Leben außerhalb des Paradieses in ständiger Angst. Schließlich kann "Gott" sich in jedem Augenblick wieder eine beliebige "Strafe" ausdenken und Adam leiden lassen. Außerdem ist das Leben außerhalb des Paradieses nicht ganz so sorgenfrei. Nun kann sich jeder gewiss sein, dass niemals "Gott" bestraft, sondern allenfalls eine Institution, wie z. B. Religion, Kirche oder Staat. Niemals würde sich "Gott" auch nur gegen ein einziges Staubkorn seiner Schöpfung stellen! "Gott" liebt alle und jeden gleich! Im Hinblick auf einen "gleichwertigen" Partner, also einen Partner auf "Augenhöhe" tut der Volksmund wie immer Wahrheit kund, wenn er sagt, dass "hinter jedem starken Mann eine starke Frau steht." Warum wird Adam seitens der christlichen Lehre keine starke Partnerin gegönnt, mit der er sich entfalten und sein Potenzial stetig wachsen kann? Weil das kirchliche Christentum die ur-christliche Lehre verändert und damit im Kern zerstört hat. In einer älteren Schöpfungsgeschichte wird von einer Lilith berichtet, die Adams erste Frau war. Sie war wie er aus Erde und Staub gemacht. Sie war ihm gleichwertig. Warum wurde auch dies umgeschrieben und besagte Lilith als sexsüchtiger Dämon verunglimpft, der darüber hinaus auch noch Kinder ermordet? Generell hat keine Religion auf diesem Planeten Interesse daran, dass Mann und Frau sich versöhnen und in sich selbst die Liebe zu dem reinen, wahren, transzendenten Gott finden. Denn dann bräuchte es keine Religion mehr und schon gar keine Kirchen. Warum ist es so wichtig zu erkennen, dass eine alte "Bibelgeschichte" immens starken Einfluss auf das eigene männliche Geschlecht hat? Weil jeder Mann sich permanent durch seine Gedanken, Gefühlen und Frequenzen mit dem "Generellen Energiefeld aller Männer" verbindet. Schließlich ist er ja ein Mann! Dies geschieht ständig, be- und unbewusst. Dieses "Generelle Energiefeld aller Männer" ist ein "Bewusstseinsfeld", das in seiner Ausbreitung und Vergrößerung massiv gestört wird. Es kann jedoch von jedem Mann verändert und "befreit" werden, durch gelebte Dankbarkeit gegenüber dem eigenen Geschlecht und natürlich der gelebten Erkenntnis, dass Mann und Frau zwar nicht identisch, aber gleichwertig und gleichwichtig sind! Je mehr Männer und Frauen sich gegenseitig be- oder unbewusst akzeptieren und annehmen, umso mehr und schneller ändert sich nicht nur das Energiefeld der Männer, sondern auch das Energiefeld der Frauen und somit das Energiefeld aller Menschen! Es entsteht Frieden! Ein weiteres Beispiel für die Störung der Entfesselung der Ur-Kraft des Mannes sind Urängste. Zum Beispiel: "Ich bin nicht gut genug." "Ich schaffe das nicht." "Ich bin nicht stark genug." "Ich werde niemals frei." "Ich bleibe ewig arm und ein Niemand." Energetisch sind diese entstanden, als Antwort auf Erwartungshaltungen seitens der Lehrer, der Religionen und der Gesellschaft. Auch hier kommt der Mann nicht zur Ruhe und steht permanent unter Stress. Kommen dann noch Schuldzuweisungen hinzu, dann wird es ganz schwer, Ruhe, Vertrauen und Dankbarkeit gegenüber dem eigenen Geschlecht zu entfalten und zu leben. Die negativste Schuldzuweisung, die auf dem Energiefeld des Mannes liegt ist:

"Gott liebt mich nicht."

Gleich gefolgt von:

"Ohne Frau geht es mir besser." All dies spiegelt die Ohnmacht der Männer wider, die es noch nicht geschafft haben, sich selbst zu entfalten und ihr Potenzial zu leben. Dabei ist es so einfach! Um die Ur-Kraft des Mannes zu entfesseln, genügt es bereits, gelebte Dankbarkeit und Demut gegenüber dem eigenen Geschlecht zu leben. Idealerweise für immer! Die nachfolgende Affirmation sollte unbedingt im Herzen gefühlt werden und laut und deutlich ausgesprochen werden. Dies kann auch beliebt gerne wiederholt werden. Mindestens aber so lange, bis sie störungsfrei und liebevoll vorgetragen werden kann! Affirmation zur Akzeptanz des eigenen Geschlechts: 1. Es ist einfach schön, wunderbar und unendlich richtig ein Mann zu sein! 2. Es kann nichts Schöneres geben, als ein Mann zu sein! 3. Ich liebe mich dafür ein Mann zu sein und bin frei! Spätestens mit der Verankerung dieser Affirmation geht die Prostata in den Ur-Zustand zurück und manifestiert die Rückverbindung zum Ursprung. Gerne unterstütze ich Sie dabei, dies noch weiter auszubauen und sich in Ihrer Rolle als Mann vollkommen anzunehmen. Damit können nicht nur "Männerleiden" aller Art transformiert werden, sondern auch deren "Symptome" wie z. B. Multiple Sklerose (MS), Krebs, Chronisches Fatigue-Syndrom (CFS), Psychosen, Neurosen und viele andere. Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin (in meiner Praxis, per Telefon oder per Video-Chat) unter: Telefon: (+49) 0151-54927611

E-Mail: daniel@energiemedizin-kilian.com oder über das Kontaktformular unserer Homepage https://www.energiemedizin-kilian.com/ Kontakt für Fernbehandlungen via Skype oder Zoom: Daniel Kilian, daniel@energiemedizin-kilian.com



Urheberrecht des Bildes: https://de.depositphotos.com/ Datei-ID 53195801 despotoll (Andrej Salivon)

40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen